Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand 09.03.2016

Teilnahmebedingungen

  1. Änderungen der Kurszeiten
    Der Teilnehmer wird darauf hingewiesen, dass kein Unterricht während der Oster-, Sommer-, Herbst, und Weihnachtsferien stattfindet. Während der gesetzlichen Feiertage findet ebenfalls kein regulärer Unterricht statt.
  2. Anmeldung und Bestätigung
    Anmeldungen werden nach Eingang des ausgefüllten und unterschriebenen Anmeldeformulars rechtskräftig. Der Teilnahmebetrag ist mit Anmeldung fällig und muss bis spätestens bis drei Tage vor Kursantritt auf das angegebene Konto überwiesen oder spätestens vor der ersten Kursstunde in bar entrichtet werden.  Die Anmeldung erfolgt schriftlich, unter Anerkennung der AGB, für alle aufgeführten Teilnehmer. Der Teilnahmevertrag ist zustande gekommen, wenn die Anmeldung von uns schriftlich bestätigt wurde. Bei Druck- oder Rechenfehlern bleiben Shivas Garten deren Korrektur sowie die Anfechtung des Kursvertrages vorbehalten. Der Vertrag gilt für die Dauer des gebuchten Kurses.
  3. Zahlungsbedingungen. Die Kursgebühr wird bei Krankenkassenkursen, 6’er und 10’er Karten sofort bei Buchung fällig. Bei einem Dauer-Abo wird der Betrag monatlich, bzw. vierteljährlich zum jeweils 1. des Monats im Voraus fällig. Gehen Lastschriften aus Gründen, die nicht Shivas Garten zu vertreten hat, uneingelöst zurück, trägt der Kursteilnehmer die anfallenden Rücklastschriftgebühren. Änderungen der persönlichen Daten sind der Schule unverzüglich mitzuteilen. Die bloße Nichtteilnahme am Kursprogramm entbindet nicht von der Zahlungspflicht.
  4. Kündigungen
    Kündigungen des Dauer-Abos ist unter Einhaltung einer vierwöchigen Frist zum Halbjahresende (jeweis im November oder Juni) möglich. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Die Kündigung eines Krankenkassenkurses, 6’er oder 10’er Karte ist nicht möglich.
  5. Ausnahmen bei schwerer Krankheit

Im Falle einer schweren Erkrankung (länger als drei Wochen) des Teilnehmers ist es möglich, nach Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung, die versäumten Kursstunden in einem anderen Kurs nachzuholen.

  1. Gültigkeit Karten-Angebote

6’er Karten sind 3 Monate, 10’er Karten sind 6 Monate nach Erwerb gültig. Ferienzeiten werden bei der Laufzeit ausgenommen. Jegliche nicht in Anspruch genommenen Stunden verfallen nach Ablauf dieser Frist.

  1. 7.    Rücktritt durch den Teilnehmer, Ersatzperson, Umbuchung
    Der Rücktritt eines Teilnehmers vor Kursbeginn wird wirksam, sobald die schriftliche Rücktrittserklärung bei Shivas Garten eingegangen ist (Datum des Poststempels). Stellt der Teilnehmer gleichzeitig mit der Rücktrittserklärung eine adäquate Ersatzperson, die alle vertraglichen Verpflichtungen übernimmt, so werden keine Stornogebühren fällig. Ansonsten entstehen folgende pauschalierte Stornokosten:
    ° Bei Rücktritt bis sechs Wochen vor Kursbeginn, kann der Teilnehmer unentgeltlich zurück treten.
    ° Bei Rücktritt bis 5 Wochen vor dem Kursbeginn fallen Stornogebühren in Höhe von 25% des Gesamtpreises an.
    ° Bei Rücktritt bis 3 Wochen vor dem Kursbeginn fallen Stornogebühren in Höhe von 35% des Gesamtpreises an.
    ° Bei Rücktritt bis 2 Wochen vor dem Kursbeginn fallen Stornogebühren in Höhe von 50% des Gesamtpreises an.
    ° Tritt der Kursteilnehmer in der letzten Woche vor Kursbeginn zurück oder erscheint nicht bei Kursbeginn, kann die Kursgebühr nicht erstattet werden.
    ° Erfolgt der Rücktritt des Teilnehmers nach Kursbeginn oder werden während  Kurse aus persönlichen Gründen bestimmte Leistungen nicht in Anspruch genommen (z.B., Verspätungen etc.), so werden grundsätzlich keine Kosten erstattet.
  2. Rücktritt, Unterrichtsausfall, Einschränkungen oder Kündigung durch den Veranstalter
    Die Schule kann den Kursvertrag für ungültig erklären, wenn bis spätestens 3 Tage vor Kursbeginn der Betrag für die gebuchten Kurs nicht auf dem Veranstalterkonto eingegangen ist. Sollte die Durchführung eines Kurses nach Ausschöpfung aller Möglichkeiten für den Veranstalter nicht zumutbar sein, z. B. zu geringe Teilnehmerzahl (weniger als vier Personen), so ist dieser berechtigt, die Kurse abzusagen. Alle Teilnehmer erhalten in diesem Falle den gezahlten Kurspreis unverzüglich zurück. Darüber hinausgehende Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Nach Kursbeginn ist die betreffende Kursleitung berechtigt, den Kursvertrag eines Teilnehmers ohne Einhaltung einer Frist zu kündigen, wenn der Teilnehmer die Veranstaltung nachhaltig stört oder sich massiv vertragswidrig verhält. Kann der Unterricht wegen höher Gewalt oder Erkrankung des Unterrichtenden nicht durchgeführt werden, wird sich der Unterrichtende bemühen, den Unterricht nachzuholen. Dies kann in Ausnahmefällen auch zu einer anderen als der vertraglich vereinbarten Unterrichtszeit erfolgen. Ein Anspruch besteht dann nicht, wenn ein Einsatz organisatorisch unmöglich ist.
    Eine vorübergehende Einschränkung der Benutzung des Studios aufgrund von Reparaturen oder Renovierungsarbeiten berechtigt nicht zur vorzeitigen Kündigung des Vertrages oder Minderung des Beitrages, wenn dadurch der Unterrichtsbetrieb nicht nachhaltig eingeschränkt wird.
  3. Haftungsbeschränkung
    Die Haftung des Veranstalters beschränkt sich insgesamt maximal auf die doppelte Höhe des Kurspreises, wenn einem Teilnehmer ein Schaden durch das alleinige Verschulden der Schule entstehen sollte. Ausgeschlossen wird jegliche Haftung für Ausfälle bzw. Störungen auf welche der Veranstalter während der Kurse keinen Einfluss hat (Wasser, Strom, Wetter etc). Das während des Kurses angebotene Programm und alle damit verbundenen Aktivitäten werden von den Teilnehmern in eigener Verantwortung in Anspruch genommen. Der Teilnehmer haftet für von ihm beschädigte Gegenstände oder Einrichtungen. Das Beförderungsrisiko trägt bei Eigenanreise der jeweilige Teilnehmer. Für selbstverschuldete Gesundheitsschäden die der Kursteilnehmer in den angebotenen Kursen erleidet und für selbstverschuldete Unfälle wird keine Haftung übernommen. Bei Verlust oder Diebstahl von Kleidung oder Wertgegenständen wird keine Haftung übernommen.
    Der Kursteilnehmer versichert, dass er psychisch und physisch in der Lage ist am Unterricht teilzunehmen; bei akuten Erkrankungen muss vor der Teilnahme am Unterricht der Hausarzt befragt und der/die Lehrer informiert werden.

10. Mitwirkungspflicht
Bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen ist der Teilnehmer verpflichtet, alles ihm zumutbare zu tun, um zur Behebung der Schäden beizutragen bzw. den Schaden so gering wie möglich zu halten. Beanstandungen sind unverzüglich der Schule in schriftlicher Form vorzulegen.

11. Ausschluß von Ansprüchen
Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung von Leistungen sind spätestens innerhalb von einem Monat nach Beendigung des Kurses der Schule schriftlich mitzuteilen. 6 Monate nach Beendigung des Kurses verjähren alle Ansprüche aus dem Kursvertrag.

12. Unwirksamkeit
Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen begründet nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages.

13. Gerichtsstand
Der Kursteilnehmer kann die Schule nur an dessen Sitz verklagen. Der Gerichtsstand ist der Sitz des Veranstalters.